Rinder zum Abschuss freigegeben :(

Zur möglichst schnellen und sicheren Vermittlung von Notfallrindern

Moderatoren: snow, Ginge(r), Dunni

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5518
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Rinder zum Abschuss freigegeben :(

Beitragvon juna » 25.07.2008, 14:38

Keep "KUH"l!
juna

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Beitragvon Dunni » 25.07.2008, 16:15

Hi,

das gibts doch nicht!!! *vogel zeig* :evil: :evil: :evil:

Verärgerte Grüße

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5518
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 25.07.2008, 16:19

Lösungsvorschläge? Mir fällt nichts dazu ein...
Keep "KUH"l!

juna

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Beitragvon Dunni » 28.07.2008, 08:12

Hallo,

mal ehrlich, warum zum Teufel haben die die Tiere nicht mit Betäubungsgewehren beschossen und dann irgendwie auf eine Wiese transportiert!?!?
Sowas wie dieser Abschuss ist in der heutigen Zeit echt traurig... *kopfschüttel* :evil:

LG

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5518
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 28.07.2008, 10:15

Bei Rindern klappt das mit dem Betäubungsgewehr ja nicht ganz so einfach, sonst hätte ich das ja mit Muck auch schon beim Umzug so gemacht :?
Keep "KUH"l!

juna

Benutzeravatar
Ginge(r)
Beiträge: 5702
Registriert: 10.11.2006, 15:58

Beitragvon Ginge(r) » 28.07.2008, 14:45

Mir stellt sich da schon die Frage wie ernsthaft diejenigen, die bei diesem Fall etwas zu sagen haben, überhaupt daran interessiert sind die Rinder lebendig einzufangen wie es theoretisch bestimmt denkbar wäre :? so wie ich das einschätze hätten die dort doch ganz andere Möglichkeiten als sie dir für die Jola zur Verfügung standen - sowohl technisch als auch personell wie finanziell.
Von den ehemals 16 Muhs sind ja inzwischen scheints nicht mehr so viele übrig :-( mit genug fähigen Treibern und/oder einigen Zoo TÄ mit entsprechender Wildtier Erfahrung + der richtigen Ausrüstung sollte das doch kein so unlösbares Problem darstellen :roll: ist aber natürlich aufwändiger, langwieriger und teurer als die lästigen Viecher einfach nach und nach abzuknallen :evil: zumal sich das Fleisch vermutlich auch noch prima vermarkten lässt...
Die Meinung der Bevölkerung dazu ist sicherlich gespalten - letztlich haben Kühe aber nunmal kaum eine Lobby und werden wohl von den meisten v.a. als Fleisch- und Milchlieferanten angesehen :? am traurigsten finde ich es ja fast, dass man nicht überlegt wie die Galloways evtl. in ihrer wiedereroberten Freiheit bleiben könnten sondern statt dessen mal wieder die üblichen achso triftigen Gründe vorgeschoben werden, warum sie dort angeblich unbedingt weg müssen - dead or alive.
LG Ginger

schnurrnase
Beiträge: 16
Registriert: 26.11.2007, 10:31

Beitragvon schnurrnase » 28.07.2008, 17:09

Jetzt bitte nicht auslachen, aber warum hat man damals (der Ausbruch ist ja schon eine ganze Zeit her) mal bei ortsansässigen Westernreitern (Cutter) nachgefragt ??? Ich habe schon mehrmals gehört, dass auf diese Art und Weise erfolgreich ausgebüxte Rinder wieder eingefangen werden konnten.
Jetzt, nachdem die Tiere schon ausgewildert sind, wäre das wahrscheinlich etwas schwierig. Aber ich denke, wie Ginger auch schon geschrieben hat, scheinbar war das Interesse nicht so richtig vorhanden, die Tiere wieder einzufangen. Wahrscheinlich wurde davon ausgegangen, dass sie sowieso nicht überleben (können).

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Beitragvon Dunni » 28.07.2008, 18:28

Jetzt bitte nicht auslachen, aber warum hat man damals (der Ausbruch ist ja schon eine ganze Zeit her) mal bei ortsansässigen Westernreitern (Cutter) nachgefragt ??? Ich habe schon mehrmals gehört, dass auf diese Art und Weise erfolgreich ausgebüxte Rinder wieder eingefangen werden konnten.


Ich find das echt ne gute Idee! Das hätte man vielleicht auch hinbekommen können, allerdings ist sowas im Wald wohl eher schwierig (oder!?).
Und auf freiem Feld müsste man wohl aufpassen, dass man sie nicht auf eine Straße oder so treibt. Aber wenn man das alles so richtig geplant hätte, wär das bestimmt ne super Möglichkeit gewesen. :!:

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5518
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 31.07.2008, 14:50

Also, einige vom alten BeistellpferdeTeam haben sich bemüht eine Lösung zu finden. Einige Ideen kamen dabei heraus.
Auch bei den großen Orgas wurde angeklopft und um Unterstützung gebeten, leider kam da aber nichts :(
Ich gehe davon aus, dass die Rinder inzwischen alle ermordet worden sind.
Keep "KUH"l!

juna


Zurück zu „Projekt Sorgenrind“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast