Heute werden meine Jungs operiert

Über Krankheiten und Handicaps bei Equiden

Moderatoren: snow, Ginge(r), Drachenpony

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Heute werden meine Jungs operiert

Beitragvon caspa » 31.05.2007, 08:47

Seit gestern sind Gönni und Snoopy in der Klinik, Gönni wegen seinem Teil am Bein und Snoopy wird gelegt. Beide unter Volnakose, ganz wohl ist mir bei der Sache nicht.
Gönnis Schnitt wird ca 15 cm lang und dann heißt es mindestens 14 Tage Boxenruhe. Bis Montag muß er in der KLinik bleiben und ich hoffe das ich ihn dann abholen kann. Sein Ding wird eingeschickt damit ich beim nächsten Mal (hoffe das es das nicht gibt) gleich richtig behandeln kann.

administratorin
Site Admin
Beiträge: 1
Registriert: 03.01.2009, 22:03

Beitragvon administratorin » 31.05.2007, 08:49

Ich drücke ganz fest die Daumen!!!

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5491
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 31.05.2007, 12:23

toitoitoi!!!
Keep "KUH"l!
juna

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 31.05.2007, 12:47

Snoopy hat es gut überstanden :) und Gönni ist erst morgen dran :( der Doc wollte noch ne zweite Meinung zu der OP hören. Das heißt noch eine Nacht nicht schlafen...

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3345
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 31.05.2007, 13:06

Na, dann ist doch schon mal die Hälfte überstanden :)

Finde es aber gut, dass der TA sich bei Gönni noch eine Meinung einholen möchte. Besser auf Nummer Sicher gehen. Ich drück euch weiter die Daumen!!!

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 01.06.2007, 12:58

Auch mein Großer hat alles gut überstanden, bin ich froh!!!

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 01.06.2007, 13:36

Wunderbar! :D Und haben sie sich schon zu dem Teil am Bein geäußert?

kleinespony
Beiträge: 111
Registriert: 26.03.2007, 06:31
Wohnort: Ostwestfalen

Beitragvon kleinespony » 01.06.2007, 19:43

Auch von mir alles Gute, aber...

*klugscheiss*

Boxenruhe, da schrillen meine Alarmglocken. Wenn die Wunde noch frisch ist, tut sie weh und der Zosse passt auf. Es sei denn, das Pferd steht in der Box und kann seinem natuerlichen Bewegungsdrang nicht nachkommen, dann keilen die Pferde aus, rennen vor Waende und holen sich noch schlimmere Verletzungen.

Ich weiss von mehreren Faellen, wo eine eigentlich kleine Sache durch diese "Boxenruhe" zur Katastrophe wurde. In einem Fall hatte das Pferd nur eine kleine Fleischwunde gehabt, und schliesslich hat es sich in der Box fast zu Tode gekeilt.
Monatelang pfuschte der verdammte Dorfrosstaeuscher daran rum, das wilde Fleisch am Fesselgelenk war hinterher fussballgross, die Besitzerin pleite, das Pferd noch immer in Boxenhaft.
Dann haben Freunde sie ueberredet, einmal den Besitzer der furchterregenden Tierklinik zu Rate zu ziehen, ja, genau, dieser Klinik wo immer die sauteuren Pferde sind, die nur mit Cayennes hingezogen werden, und wo se immer die neuesten Diagnosegeraete haben.
Naja, der Arzt kam, hat sich das Pferd angesehen und sagte nur: "lasst das Bein jetzt mal in Ruhe und lasst das Pferd wieder in die Herde"...
Das hat nix gekostet und von da ab ist das Bein wieder geheilt.

*Ich* habe viel bei der Geschichte gelernt...

Alles Liebe!

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 01.06.2007, 20:01

Leider würde er in der Herde mit seinen Kumpels richtig aufdehen. Er ist 4 und hat 3 Pferde in seinem Alter mit denen es richtig zur Sache geht.
Vielleicht schaffe ich es ja doch mal ein Bild zu machen, es ist wirklich eine ganz ungünstige Stelle.
So hat er sich gestern, vor der OP, super ruhig in der Box verhalten.

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 01.06.2007, 20:13

Kommt sicherlich auf das Pferd an. Was für den einen gut ist, schadet dem anderen womöglich.
Ich hatte jedoch bisher auch nur mit so Pappenheimern zu tun, die die Boxen zerlegt haben, wenn ich es gewagt habe, sie einzusperren - und somit alles nur wieder aufgerissen ist und noch schlimmer wurde. Deshalb hab ich z.B. Iltschi mit ihrer Naht auch ganz normal draussengelassen - und es war nach ein paar Tagen wunderbar verheilt - obwohl sie sich sicherlich mal damit im Dreck gewälzt hat oder vielleicht mal angetrabt ist. Sie war aber null unvernünftig und ist auch nicht rumgerast, wie sonst immer...zumindest was ich beobachen konnte.

anonyma
gelöscht
Beiträge: 302
Registriert: 11.11.2006, 21:00

Beitragvon anonyma » 01.06.2007, 20:48

Hai
naja dafür hab ich so Offenstaller, die es fertig bringen mit ner ca. 6 cm langen getackerten Wunde überm Vorderfusswurzelgelenk draussen zu steigen und zu spielen. Wir haben die Klammern extra 4 Tage länger drin gelassen, die Weide dann verkleinert,.... Und trotzdem kam er mit der Wunde fast wieder offen heim :( Wir haben dann halt gesalbt,... und es ist auch zugewachsen, aber ich denke, die Narbe hätte kleiner sein können. Naja, mir sind die Narben ja zum Glück soweit egal, so sie ihm nicht weh tun.

Gruss
Trixi

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 01.06.2007, 20:50

Männer halt! :lol:

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 01.06.2007, 22:35

Na ich warte einfach ab und verschissen hab ich sowieso :( Ich hoffe das ich sehe was für ihn das Beste ist!

Er hatte auch schonmal was an der Brust, einen Dreikeil ca 10 cm lang und 4 cm runter, da hab ich die (damals noch) kleine Gruppe einfach im Stall gelassen. Nach dem Fädenziehen (2 Tage länger als normal) hab ich die Herde rausgeschickt und es war sofort wieder offen. Das einzige was daran erinnert sin ein paar weiße Haare ;) und wenn man drüberstreichelt und dolle aufpaßt fühlt man die Narbe.

Viel wichtiger ist mir das ich bald weiß WAS es war. Und das mein Süßer erstma ruhe hat

anonyma
gelöscht
Beiträge: 302
Registriert: 11.11.2006, 21:00

Beitragvon anonyma » 02.06.2007, 07:27

Morgen :)
wieso hast du eh verschissen ?
Tja ich weiss auch nicht, wieso das immer nach dem Fäden / Klammern ziehen wieder auf geht.
Während mein großer Hafi sich mal die Nase genau mittig mal ziemlich aufgeschnitten hatte (kA, wo und wie er das geschafft hatte) ist das ohne Nähen super gut verheilt (TA meinte: da näht man nicht).

Nebenbei : schaue grade zu, wie eine Schwalbe an unser Pferdebürste am Stall die Haare rausrupft - gibt einfach ne weiche Nesteinlage :) Obwohl ich da ja komplett Service anbiete und von den Tonnen Hundehaare im Frühjahr auch immer ein paar für die Nester der Vögel ins Gras lege.

Gruss
Trixi

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 02.06.2007, 07:42

@trixi: wow, mal was, wo sich TAs einig zu sein scheinen? Meine meinte neulich auch, dass sie an Danis Nase bzw. Vorderlippe nicht näht, weil man das nicht macht. Ich war einfach wieder zu schnell mit dem TA - Dani hat ihr Problem selber behoben, indem sie den Fetzen, der am nächsten Tag runterhing abgerissen hat - und gut war... nix mit vom TA angekündigter wochenlanger Sabberei, Nässerei und Eiterei. Man sieht absolut nichts mehr davon - bis auf dass die Oberlippe ein kleines Stückchen kürzer ist :roll: Tangiert sie aber nicht mal peripher!


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast