Knobi gegen Fliegen und Bremsen bei Pferden?

Alles zum Thema SE bei Equiden

Moderatoren: snow, Ginge(r), Drachenpony

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Knobi gegen Fliegen und Bremsen bei Pferden?

Beitragvon caspa » 08.07.2007, 19:48

Hallo,
vor Ewigkeiten gab es im Beistellpferdeforum mal eine Diskussion bezüglich Knoblauch füttern bei Pferden. Das Konbi garnicht sooo gut für Pferde sei.
Weiß da noch jemand was genaueres? Ich glaube provo hatte damals viel dazu bez dagegen ;) geschrieben.
LG caspa

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3272
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 08.07.2007, 20:21

Knoblauch ist auf jeden Fall giftig für Pferde. Hab den Link jetzt aber auch grad nicht parat.

Abgesehen davon, habe ich das vor Jahren selber mal probiert (als ich es auch nicht wusste, dass Knobi für Pferde giftig ist) und es hat eigentlich gar nichts gebracht, außer dass mein Pferd gestunken hat, was aber den Stechviechern ziemlich egal war und um die geht es ja denke ich mal hier :P

kleinespony
Beiträge: 111
Registriert: 26.03.2007, 06:31
Wohnort: Ostwestfalen

Beitragvon kleinespony » 08.07.2007, 20:48

Alle Zwiebeln sind giftig. Pferde wuerden es nie essen. Und wirkt nicht.

Mittel gegen Bremsen? Oh, gute Frage, suchen wir auch...

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 08.07.2007, 21:46

Snow, wäre lieb wenn Du nach dem Link mal schauen könntest. WEiß nicht so recht wonach ich suchen soll. Aber meine Einsteller füttern es auch und wenn ich da komme mit "Hey, das ist aber giftig" zeigen sie mir nen Vogel. Verständlich, da fast alle Futtermittelhersteller Knobi verwenden, gerade gegen Insekten...

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5422
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 08.07.2007, 22:15

AHO Aktuell - Informationen zur Tiergesundheit

Experten mahnen: Knoblauch kann das Blut ihres Pferdes schädigen! (14.03.2005)

-----------------------------------------------------------
Guelph (aho) - Knoblauch gilt allgemein als "gesund" und soll Pferde
durch seine Inhaltstoffe angeblich vor Parasiten und Fliegen schützen.
Und so werden eine Vielzahl von Ergänzungsfuttermitteln mit Knoblauch
und allerlei blumigen Versprechungen an den Reiter gebracht, ohne dass
die Hersteller die Wirksamkeit und Ungefährlichkeit ihres Produktes
wissenschaftlich belegen. Kanadische Wissenschaftler der Universität
von Guelph mahnen wie viele andere Veterinrmediziner aber zur
Vorsicht. Knoblauch kann auch bei Mengen, die Pferde freiwillig
fressen, die roten Blutkörperchen massiv schädigen und eine Anämie
auslösen.

Für ihre in der Fachzeitschrift "American Journal of Veterinary
Research" veröffentlichten Versuche fütterten sie in einem
Melassefutter beginnend zweimal täglich 0,05 g gefriergetrocknetem
Knoblauch / kg Körpergewicht und steigerten die Dosierung bis zum 41.
Versuchstag auf zweimal täglich 0,25 g/kg. Die gesamte Versuchsdauer
betrug 71 Tage. Zwei Pferden ohne Knoblauch-Fütterung dienten als
Kontrolltiere. Allen Tieren wurde im wöchentlichen Abstand Blutproben
bis fünf Wochen nach Beendigung der Knoblauch-Fütterung entnommen.

Die Ergebnisse lassen aufhorchen. Bei einer Dosierung von mehr als
0,2 g Knoblauch / kg Körpergewicht entwickelten die Pferde
hämatologische und biochemische Anzeichen einer sogenannten
Heinz-Innenkörperanämie mit einem Ausfallen von Hämoglobin in den
Erythrozyten (Rote Blutkörperchen) und dem Rückgang der
Erythrozytenzahl und des Hämoglobingehaltes im Blut. Das Blutbild
normalisierte sich erst fünf Wochen nach Beendigung der
Knoblauch-Fütterung bis auf die weiterhin erhöhte Zahl von
Erythrozyten mit Heinz-Innenkörperchen und einem erhöhten
Volumen-Inhalt des einzelnen Erythrozyten.

Die Wissenschaftler folgern, dass Pferde durch ein dauerhaftes
Verfüttern von Knoblauch gesundheitlich geschädigt werden.



Wendy Pearson, Herman J. Boermans, William J. Bettger,
Brian W. McBride, Michael I. Lindinger,
Association of maximum voluntary dietary intake of
freeze-dried garlic with Heinz body anemia in horses
Am J Vet Res 2005;66:457-465




-----------------------------------------------------------
(c) Copyright AHO Aktuell - Informationen zur Tiergesundheit
ein Service von ANIMAL-HEALTH-ONLINE
WWW: http://www.animal-health-online.de
E-Mail: drms@animal-health-online.de
-----------------------------------------------------------
_________________
Keep "KUH"l!
juna

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3272
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 09.07.2007, 06:27

Das was juna jetzt gepostet hat, war zwar nicht das was mir im Kopf rumschwebte, ist aber finde ich darin noch viel besser erläutert.

Also vielen Dank juna :D

caspa
Beiträge: 376
Registriert: 09.03.2007, 14:30

Beitragvon caspa » 09.07.2007, 09:03

Dankeschön :)

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 09.07.2007, 12:59

Oh weh, mir saust da gleich wieder was im Kopf herum! Kann Heidis erster Reheschub womöglich was mit meiner erstmaligen Knoblauch-Fütterei zu tun haben :shock: Eine Bekannte meinte zu mir, sie würde schon immer von Lidl die Knoblauchtabletten verfüttern, würde super gegen Bremsen wirken. Ich hab das dann auch gemacht :oops: Ich weiß, dass es letztes Jahr war - aber ich weiß nimmer, wann ich genau vor dem Schub damit angefangen hatte. Aber ich habs ein paar Wochen täglich gegeben! :(

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3272
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 09.07.2007, 13:13

Ich weiß ja nicht, was in den Knoblauch-Tabletten noch drin ist, würde aber jetzt erstmal nicht davon ausgehen, dass die Gabe von Knoblauch im direkten Zusammenhang mit eurem Reheschub liegt. Du wirst ihr sicherlich auch nicht gleich 40 gr. täglich gegeben haben, oder (davon ausgehend, dass sie ca. 200 kg wiegt)?

Trotzdem sollte man aber aufgrund der Giftigkeit auch keine gering(er)en Mengen an Pferde verfüttern.

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 11.07.2007, 13:30

:oops: Ähm, okay, ich hab jetzt noch in meiner Schlamperwirtschaft eine übriggebliebene leere Packung der Knoblauchdragees Marke Optisana gefunden. Darauf steht auch: 300 mg... :roll: :? Bedeutet das, ein Dragee hat 300 mg? Ich hab nämlich nicht nur ein Dragee gegeben. Ich glaube, es waren 3 Stück ... das wäre ja furchtbar!!!

Benutzeravatar
Ginge(r)
Beiträge: 5496
Registriert: 10.11.2006, 15:58

Beitragvon Ginge(r) » 11.07.2007, 14:55

Naja, du hast ihr die Pillen ja nur kurzzeitig gegeben und sie hat es überlebt ;-) inzwischen haben sich ihre Werte bestimmt wieder normalisiert (falls die überhaupt verändert waren) und Knoblauch als Auslöser für Rehe wäre mir jetzt neu. Bei Meds die eigentlich für Menschen gemacht sind wäre ich aber allgemein eher vorsichtig und würde die nicht einfach ohne Absprache mit dem TA an andere Tiere verfütten, schon allein wegen der Dosierung!
LG Ginger

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 11.07.2007, 15:14

Nun ja, das war mir jedenfalls eine Lehre! Den Stoffwechsel verschoben wird es wohl allemal haben! Und in Verbindung mit anderen Dingen, die evtl. nicht ganz im Lot waren, könnte es sicherlich mit dazu beigetragen haben... vermute ich einfach mal, auch wenn bisher in der Richtung nix bekannt oder belegt ist. Wird ja wohl auch sonst kaum einer so doof sein, wie ich, oder??? Im übrigen hat das Pony der Bekannten letztes Jahr auch einen Schub gehabt. Hab das aber alles nie in Verbindung gebracht :roll:

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3272
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 11.07.2007, 18:10

@ Katinka: Also die Dosierung sehe ich wirklich nicht als dramatisch an (oder ich mache einen Umrechnungsfehler bei mg in g :? ).

Trotz allem sollte man natürlich seine Finger davon lassen und solche Sachen nicht an Pferde verfüttern. Überhaupt sollte in der Pferdefütterung versucht werden "back to the roots" zu gehen. Gerade bei unseren Nichtarbeitenden Offenstallhüs reicht gutes Heu in der Regel aus. Wenn man dann noch die Mahlzeiten mit etwas Stroh verlängert ist das auch in Ordnung und für die, die es abkönnen natürlich auch 2-3 Stunden Weide. Ggf. noch Mineralfutter je nach Bedarf.
Zuletzt geändert von snow am 11.07.2007, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 11.07.2007, 19:59

@snow: nee, ich hab falsch gerechnet :) - bzw. falsch geguckt. Hab mg mit g verwechselt! Man sollte halt richtig hingucken... :roll: Also falscher Alarm - d.h. nicht ganz: im Hufreheforum steht schon dazu, dass Knofi Rehe auslösen kann :cry:


Zurück zu „Sommerekzem“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron