Igel auf verzweifelter Futtersuche?

Über Krankheiten und Handicaps bei "Haustieren"

Moderator: felis938

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Igel auf verzweifelter Futtersuche?

Beitragvon Katinka » 03.05.2007, 08:21

Hm, ist zwar kein Streicheltier, aber auch kein Nutztier, also probier ichs mal hier:
Bei meiner Nachbarin (wie immer mein erster Satz :lol: ), wohnen immer Igel unter der Terrasse. Seit nun Chiara in der Garage wohnt, stellt sie kein Futter mehr auf die Terrasse - seit 2 Tagen kreuzen nun am helllichten Tag die Igel auf der Straße rum. Sie irren wie verzweifelt im Zickzack hin und her. Den einen hat gestern die TÄ, die bei Heidi war, gleich mitgenommen, weil er einen Infekt hat. Kurz darauf kam wieder einer vorbei, wäre fast unter die Hufe geraten. Ich hab ihn geschnappt und wieder unter die Terrasse gesetzt. Plötzlich von der anderen Seite ein Igel, ein kleineres Modell, nicht grad dicht bestachelt. Mmh, ich hab ein paar Obstschnitze und Katzenfutter angeboten. Die Schale war ruckzuck leer. Alles war weg. Hab nochmal nachgefüllt und wieder runtergestellt.
Kann das sein, dass die Kerle zuuu domestiziert sind, also abhängig von dem Katzenfutter sind/waren, und nun gar nicht wissen, wie Futter besorgen. Oder liegt das an der Dürre, dass einfach nix mehr zum Mampfen auf Mutter Naturs Gabentisch liegt? Ich höre auch gar keine Jungvögel, sehe keine Amseln im Garten scharren? Verhungern die Tiere wegen der Trockenheit alle???

Benutzeravatar
felis938
Beiträge: 286
Registriert: 12.11.2006, 13:17
Wohnort: radegast

Beitragvon felis938 » 03.05.2007, 10:44

hi katinka,

das futterangebot für insektenfresser, wie es unsere igel nun mal sind, ist zur zeit eher dürftig..in meinem garten frequentieren die igel die katzenfutterstelle auch regelmässig...

lg
gerd

keine frage, auch igel gewöhnen sich an futterstellen....
Einstein war der Meinung, dass sowohl das Universum, als auch die menschliche Dummheit und Grausamkeit unendlich seien..es ist mathematisch bewiesen, dass Einstein sich im Bezug auf das Universum geirrt hat..

Benutzeravatar
Ginge(r)
Beiträge: 5547
Registriert: 10.11.2006, 15:58

Beitragvon Ginge(r) » 03.05.2007, 11:28

Dass sich Igel bestimmt daran gewöhnen gefüttert zu werden und dass ihre Jungen dann evtl. nie richtig lernen wie sie sich selber Nahrung beschaffen können, das glaube ich auch!
Über Insektenmangel kann ich mich nach dem milden Winter aber eigentlich nicht beschweren - Mücken und Zecken gibts meiner Einschätzung nach immo jedenfalls mehr als genug :?
LG Ginger

Katinka
Beiträge: 381
Registriert: 15.11.2006, 14:49
Wohnort: Göppingen

Beitragvon Katinka » 03.05.2007, 16:30

Ja, Fliegen hats ohne Ende! Mücken eigentlich gar nicht. Sogar die Kriebelmückchen sind weniger geworden...
Hier ist jedenfalls absolute Mangelware an Regenwürmern und Schnecken...
jetzt hab ich auch von anderen Leuten gehört, bei denen die Igel bei Tageslicht im Garten herumsuchen. Also wohl ein generelles Problem... :(

Benutzeravatar
felis938
Beiträge: 286
Registriert: 12.11.2006, 13:17
Wohnort: radegast

Beitragvon felis938 » 03.05.2007, 20:06

katinka,

gibt nur eines - füttern...

lg
gerd
Einstein war der Meinung, dass sowohl das Universum, als auch die menschliche Dummheit und Grausamkeit unendlich seien..es ist mathematisch bewiesen, dass Einstein sich im Bezug auf das Universum geirrt hat..


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron