Schafe

was man alles beachten muss

Moderatoren: snow, Ginge(r)

Shaya
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2007, 02:14

Schafe

Beitragvon Shaya » 16.07.2007, 10:52

Huhu,

mich würde mal interessieren, wer von Euch Schafe hat und wie Ihr sie haltet.

Unsere SB ist am überlegen, sich eine kleine Herde von 4 - 6 Heidschnucken anzuschaffen, um sie als Weidepfleger zu "nutzen" ( blödes Wort )....

Es dürfen natürlich auch ältere Tiere sein, da mit ihnen nicht mehr gezüchtet oder Wolle produziert werden soll, sondern wirklich nur, um die Weiden ab zu mähen, die wir nicht nutzen.

Bevor das allerdings los geht, möchte ich mich ausführlich informieren, da ich mit den Wollknäulen betraut werde.

Was brauchen Schafe zum glücklich sein?

LG, Sanni

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5493
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 16.07.2007, 16:07

Also ich kenne mich nicht wirklich mit Schafen aus, hab eine meiner Weiden an einen Schafhalter abgetreten.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass der Zaun schafstauglich ist :wink:
Entweder Schafsdraht oder mindestens 3 Litzen mit ordentlich Saft drauf, wobei ich nur Halter von Kamerunschafen kenne (ohne Wolle), die tatsächlich nen E-Zaun einsetzen.
Ein Unterstand als Schutz gegen Nässe und Sonne sollte auch bei den als robust geltenden Schafen nicht fehlen.
Die Klauen sollten regelmäßig kontrolliert und gemacht (etwa 2x jährlich) werden, dass können Klauen- und Hufpfleger für gewöhnlich übernehmen. Ist man pro Schaf in etwa mit 10€ dabei.
Entwurmung müsste man eh mit dem TA absprechen, sonstige Behandlungen auch. Bei Pferdekontakt sollte dringend darauf geachtet werden, dass die Pferde regelmäßig gegen Leberegel behandelt werden, da Schafe diese auf Pferde übertragen können.
Schafe benötigen inzwischen ebenfalls Ohrmarken, auch Schafe in "Hobbyhaltung"!
Da kann man sich beim zuständigen VetAmt und der VIT bzw. HIT erkundigen.
Im Sommer Weide und Mineralleckschale, im Winter Heu, Mineralfutter, bei Bedarf KraFu.
Wie groß ist denn die Weide?
Hier ein paar links, zwar keine Tierschutzlinks aber dennoch informativ:
http://www.fuchsschaf.de/schafe.html
http://www.landwirtschaftskammer.de/fac ... /index.htm
Keep "KUH"l!
juna

anonyma
gelöscht
Beiträge: 302
Registriert: 11.11.2006, 21:00

Beitragvon anonyma » 16.07.2007, 17:40

Hallo
ein Unterstand, der für alle groß genug ist, ist sehr wichtig, da Schafe gerade Nässe gar nicht gut abkönnen. Sollte man bei der Wolle nicht denken, ist aber so.
Regelmäßige Klauenpflege ist so wichtig wie beim Pferd.

Gruss
Trixi

Shaya
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2007, 02:14

Beitragvon Shaya » 16.07.2007, 19:05

Huhu trixi,

also wir haben insgesamt 7 Weiden zu je 3 - 4 Hektar. Im Sommer weiden 5 - 6 Pferde, alle 4 Wochen wird die Weide gewechselt.

Jede Weide hat grosse Unterstände, die auf 3 Seiten geschlossen sind und auf der "offenen" Seite mit PVC - Lamellen ( durchsichtig ) verhängt. Die Fläche der Unterstände beträgt ca. 50 qm und sind im Innenbereich mit Trennwänden ausgestattet, so dass auch rangniedere Tier sich ungestört dort aufhalten können.

Die Weiden sind von aussen mit Aludraht ( natürlich OHNE Stachel ) 3 - fach gespannt und von innen ebenfalls 3 - fach mit Elektroband, da die Shettie`s ja immer irgendwie recht kreativ sind *grins*.

Die Schafe würden nicht unmittelbar mit den Pferden zusammen stehen, sondern auf den Flächen, die für die Pferde nicht genutzt werden. Also immer im Jahreswechsel, so dass die Grassflächen nicht überweidet werden.

Habe bereits eine Mail an die TSK geschickt, um mich zu informieren, welche Auflagen erfüllt werden müssen ( Impfungen, Ohrmarken ectr. ) aber noch keine Antwort erhalten.

Bin ja echt mal gespannt, wohin das alles führt ;o)....sehe mich schon mit nem Hirtenstab durch die Gegend wandern....

LG, Sanni

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5493
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 16.07.2007, 19:13

Das wird bestimmt schön :) , besonders für die Schnucken :wink:
Nee, mal im Ernst, wenn man sich einer eigentlichen "Nutztierart" mal so aus der ganz anderen Richtung nähert, einfach versucht eine Beziehung zu denen aufzubauen, merkt man ganz schnell, dass da zu Hund&Katz kaum ein Unterschied besteht!
Ich hätte auch nie gedacht, dass ich irgendwann einmal Rindermädelz Gute-Nacht-Küsschen geben würde 8)
Keep "KUH"l!

juna

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Beitragvon Dunni » 16.07.2007, 23:13

Hallo,

Zu Schafen und Ziegen kann man sicherlich auch eine enge Bindung eingehen und sie erziehen, knuddeln und betüddeln. :D

Ich wünsch dir viel Glück und Spaß mit den zukünftigen "Rasen-määäh-hern". ;-)

LG Steffi

Shaya
Beiträge: 3
Registriert: 26.03.2007, 02:14

Beitragvon Shaya » 16.07.2007, 23:31

Huhu,

Danke für die mutmachenden Worte...

Eine Bekannte von mir hat 30 Heidschnucken ( vom Opa geerbt ) und will mich mal mitnehmen, damit ich mir mal so generell ein Bild machen kann.

Finde es schon gut, wenn ich da lernen kann, worauf man alles achten muss....also wie man nen Gesundheitscheck durchführt und sowas eben....

Aber ist ja auch alles noch nicht soweit....

LG, Sanni

Benutzeravatar
Zera
Beiträge: 240
Registriert: 28.06.2007, 15:16

Beitragvon Zera » 17.07.2007, 14:17

Hallo,

ich kann dir zwar leider keine hilfreichen Schaftipps geben, aber ich möchte gerne von den Schafen berichten, die ich während eines Schülerpraktikums kennengelernt habe.

Das Schülerpraktikum machte ich vor etwa sieben Jahren in einem großen Betrieb, der "tolle" neue Techniken der Tierhaltung- und Fütterung erprobt.

In einem Gebäude waren in einem gekacheltem Raum etwa 5 Schafe jeweils einzeln in Ständern festgebunden und hatten eine sogenannte Fistel gesezt bekommen- man konnte als eine Platikklappe, die an den Verdauungsorganen der Tiere angebracht war, öffnen und halbverdauten Futterbrei entnehmen :shock:
(Dies schien ihnen nicht weh zu tun, schlimmer war sicherlich die nicht artgerechte Haltung)

Diese Tiere waren trotzdessen was ihnen angetan wurde einfach nur lieb und dankbar für jede Streicheleinheit.

In einer anderen Halle "warteten" andere Schafe auf ihren Versuchseinsatz in einem Gatter. Sie drängelten sich schon fast darum gestreichelt zu werden und mähten empört, wenn ich gehen wollte.

Wie gerne hätte ich wenigsten zwei von ihnen mitgenommen (und dann natürlich noch das liebgewonnene Kälbchen Sternchen sowie die Ferkel, die während meines Praktikums eingestallt wurden ;-) ), aber ich war damals ja grade mal 15 und von meinen Eltern konnte ich keine Unterstützung erwarten -.-

Schön, dass du den kleinen "Rasenmähern" ein Zuhause geben möchtest und dich vorher vernünftig über ihre Bedürfnisse informierst :-)

LG vom Schaf-Fan Zera


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron