Ge(h)handicapte Rinder ;-)

Über Krankheiten und Handicaps bei Rindern

Moderatoren: snow, Ginge(r), Dunni

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5460
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Ge(h)handicapte Rinder ;-)

Beitragvon juna » 11.11.2006, 23:27

Sowohl Salome, als auch Jolanda sind gehbehindert. Jolanda wurde bei ihrer Geburt eine Sehne im Hinterbein durchtrennt. Sie kann das betroffene Bein nicht beugen. Inzwischen ist dieser Schaden leider irreperabel, sie wird immer behindert bleiben. Damit hat sie sich aber gut abgefunden!
Salome ist ebenfalls von klein auf behindert. Sie ist unsicher in der Hinterhand, benutzt ihr linkes Hinterbein viel intensiver als das rechte. Was dahinter steckt ist noch nicht geklärt.
Trotz ihrer Handicaps sind die beiden aber muntere und glückliche Kuhmädels :D
Keep "KUH"l!
juna

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Beitragvon Dunni » 27.07.2007, 09:30

Hallo,

gestern kam bei "Menschen,Tiere und Doktoren" ein Kalb vor, das vorne Sehnenstelzfüße hatte (wenn ich mich nicht irre ;-) ).
Er ist also vorne mit den Fesselgelenken immer eingeknickt und lief sozusagen auf den Gelenken.
Der Landtierarzt hat das drei Wochen alte Bullenkalb (ich glaube es war Fleckvieh) dann narkotisiert und ihm vorne beide Beine geschient.
Heute kommt die Fortsetzung, wo er die Schienen wieder abgenommen bekommt.

"Menschen,Tiere und Doktoren": 17Uhr auf VOX

LG Dunni

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5460
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 27.07.2007, 17:28

*huch* hier steht ja noch der Blödsinn drin, den die Züchterin mir verklickert hat :oops:
Nix mit Sehnenabriss, Jola hat eine sog. Elso-Hacke (spastische Parese), einseitig, passiv beugen ist möglich, aktiv nur bedingt.
Sie kommt damit gut zurecht, kann sogar richtig rumflitzen damit.
Salo hat den Fuß in Ordnung, der Defekt liegt im Sprunggelenk. Sie kommt damit auch gut zurecht.
Im Alter und mit fortschreitendem Verschleiß (sie beanspruchen ihren Körper um das Handicap zu kompensieren ja anders) werden sich die Handicaps wohl deutlicher bemerkbar machen, solange die Mädelz aber fit sind und leben wollen, steht eine Euthanasie nicht zur Debatte.
Der Klauenpfleger (Landwirtschaftsmeister) und mehrere GroßTÄ begutachten die beiden regelmäßig und halten ihren Zustand für gut :)
Keep "KUH"l!

juna


Zurück zu „Gesundheit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron