Giftige Pflanzen für Rinder

Alles was man wissen und beachten muss, wenn man einem Rind ein Zuhause bieten möchte

Moderatoren: snow, Ginge(r), Dunni

Benutzeravatar
Dunni
Beiträge: 1627
Registriert: 27.06.2007, 00:57
Wohnort: 38***
Kontaktdaten:

Giftige Pflanzen für Rinder

Beitragvon Dunni » 03.07.2007, 18:07

Hallo,

ich habe mal ein bisschen gegoogelt und folgenden Link gefunden:
http://www.botanikus.de/Botanik3/Tiere/ ... inder.html

Dort sind viele Pflanzen mit Beschreibung und Foto aufgelistet die für Rinder (und auch für Pferde und andere Tierchen!) giftig sind.

Liebe Grüße von Steffi

PS: Hattet ihr schon mal ein Tier, dass aufgrund einer giftigen Pflanze krank geworden ist? Man hört ja manchmal, dass die Tiere anscheinend wissen, wo sie grasen sollen und die giftigen Pflanzen stehen lassen. :?: Aber z.B. verspielte und neugierige Fohlen und Kälber - wissen die das auch!? *schulterzuck*

Die Herkunft des Namens Avocado ist ja auch interessant. ;-)

kleinespony
Beiträge: 111
Registriert: 26.03.2007, 06:31
Wohnort: Ostwestfalen

Beitragvon kleinespony » 03.07.2007, 20:40

Ich mache mir keine Sorgen um wild wachsende Giftpflanzen.

Mein Zosse ist weiss Gott verfressen genug und kann selbst im Trab ununterbrochen die Straeucher am Wegesrand abfressen. Aber der derzeit hier praechtig alle Wege ueberwuchernde Digitalis, da presst er schier die Lippen zusammen, und das beim Laufen.

Neenee, das merke ich immer wieder, man muss den Pferden vor allem Vertrauen entgegenbringen.

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5492
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 03.07.2007, 21:23

Mein Finchen frisst alles, Eibe, Feuerbohnen,...,... :roll: :(
Ich weiss nicht warum, aber irgendetwas stimmt diesbezüglich bei ihr nicht :?
Sie hatte über 2 Jahre lang immer wieder Entzündungen des Innenauges, da her wurde PA (periodische Augenentzündung) diagnostiziert. Plötzlich hörten die Schübe völlig auf, sie hat keinen Augenschaden davon getragen. Entweder lag das an der Behandlung durch den TCMler (traditionelle chinesische Medizin) oder es war gar keine PA, sondern durch Vergiftung ausgelöste Innenaugenentzündungen. Feuerbohnen sollen diese auslösen können, die wachsen im Nachbargarten,...
Ihre letzte Hufrehe hat sie sich auch durch das Einverleiben des Grabschmucks für das Nachbarkarnickel angefressen :roll: Unreifes, gespritztes Korn.
Meinen anderen Viechern vertraue ich diesbezüglich, Finchen nicht :?

@Dunni: Also Avocado klingt da doch leckerer als Hodenfrucht :lol:
Keep "KUH"l!
juna

Benutzeravatar
snow
Site Admin
Beiträge: 3345
Registriert: 10.11.2006, 18:33

Beitragvon snow » 03.07.2007, 21:27

Ich würde mich da auf keinen Fall drauf verlassen. Habe auch schon öfter gehört, dass Pferde nach der Aufnahme von Giftpflanzen elendig verreckt sind. Bei uns in der Nähe wurden mal Gartenabfälle über den Zaun geschmissen, darunter auch Eibe. Ein Pferd hat das nicht überlebt :( .

Die Gefahr geht zwar sicherlich hauptsächlich von getrockneten oder angetrockneten Giftpflanzen aus, da diese ihre Bitterstoffe verlieren und so vom Pferd auch (gern) gefressen werden, aber ein Risiko würde ich da lieber nicht eingehen. Farn z.B. wird auch so von vielen Pferden gefressen und ist auch giftig.

kleinespony
Beiträge: 111
Registriert: 26.03.2007, 06:31
Wohnort: Ostwestfalen

Beitragvon kleinespony » 03.07.2007, 21:55

Hust, stotter, ich muss mich entschuldigen, ich spreche hier natuerlich auch nur davon, dass Pferde, die ihre Weiden kennen und auch immer auf den Weiden sind, schon Bescheid wissen.

Bei beschraenktem Weidegang ist das sicher anders, oder bei Zugang zu Getreidefeldern, oder exotische Zierstraeucher etc... Oder wenn die Pferde die Region und damit die Vegetation wechseln.

War von daher ein unbedachter Kommentar, pardon.

Benutzeravatar
juna
Site Admin
Beiträge: 5492
Registriert: 10.11.2006, 18:49
Wohnort: Niedersachsen

Beitragvon juna » 03.07.2007, 22:10

Nee, ich hab Dich schon verstanden, teile auch grundsätzlich Deine Ansicht, hab aber das "AusnahmePony" hier stehen,... :wink:
Sie hat jetzt zwar begrenzt Weidegang (und ist dadurch auch tatsächlich noch viel "extremer" in ihrer Fressgier geworden :roll: ) früher war sie aber ganztags auf der Weide und nur über Nacht Zuhause im Offenstall mit Paddock und Heu satt. Dennoch hatte sie immer schon die Tendenz sich alles (un)Mögliche einzuverleiben :roll:
Naja, woanders wäre das dann sicherlich unter "natürliche Selektion" verbucht worden,...*bööööse*
Aber ich liebe das BlödFinchen ja :)
Sie ist auch das einzige Pony was ich kenne, das auch bei begrenztem Weidegang, wo Gras dann ja eigentlich am interessantesten fürs Pony sein sollte, doch lieber Passanten anbettelt oder unter bzw. zwischen den Litzen durch irgendwie doch noch an Getreide, Müll, oder sonst was fürn Krams kommt.
Die anderen 4 gehen noch nicht mal an den Zaun, ... egal wer da ankommt.
Wegen ihr hab ich jahrelang Späne benutzt, da ich nach der 2. Verstopfungskolik durch Stroh nicht mehr ruhig schlafen konnte. Das hat sich inzwischen reguliert,... *puh*
Keep "KUH"l!

juna


Zurück zu „Keep "KUH"l!“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron